Note for international visitors: The WWW is full of tips and instructions in English language. But there are far too few pages in German language. Please understand my wish to write tips, techniques and instrucitons especially for German scrapbookers. Thank you.

Digital Scrapbook Lexikon


Für alle, die sich ganz neu für das Scrapbooking interessieren, stellt sich immer wieder die Frage nach der Bedeutung bestimmter "Insiderbegriffe".
Hier habe ich versucht, wichtige Worte zu erklären. Das Lexikon wird im Laufe der Zeit weiter ergänzt werden.
Falls Du irgendwelche Begriffe nicht findest, die Dich interessieren, dann schreibe mir.
Dieses Lexikon ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht, weder ganz noch teilweise, in irgendeiner Form abgeschrieben, kopiert und/oder gespeichert werden.

A
Action:
Datei(.atn) für das Bildbearbeitungsprogramm "Photoshop", die gespeichert und weitergegeben werden kann;
wenn eine Aktion gestartet wird, laufen mehrere vorgegebene Arbeitsgänge automatisch nacheinander ab. Unter den verschiedenen PS-Versionen und den Sprachen kann es zu Kompatibiliätsproblemen kommen.
Add On:
ein kleines Set aus Elementen und Papieren, oder irgendwelchen zusätzlichen Teilen, das als Ergänzung zu einem großen →Kit angeboten wird;
manchmal werden sie als →Freebie angeboten
Alpha:
Buchstaben/Zahlen/Sonderzeichen im gleichen Design, teilweise sehr aufwändig und dekorativ gestaltet;
sie haben einen transparentem Hintergrund und können z.B. verwendet werden, um ausdrucksstarke Überschriften oder Titel zu gestalten;
welche Zeichen genau im Sortiment enthalten sind, ist verschieden, und muss der Produktbeschreibung entnommen werden
Arrow:
Pfeil


B
Background:
Hintergrund
Beads:
Perlen
Bird:
Vogel
Black Friday:
der Freitag nach dem amerik. Feiertag „Thanksgiving“, an dem in den USA traditionell das Weihnachtsgeschäft beginnt;
in vielen Online-Shops für Digital Scrapbooking werden an diesem Tag besondere Aktionen und Rabatte (→Sale) angeboten.
Blend:
ein Foto, das halbtransparent mit dem Bildhintergrund verschmilzt und durch sehr weiches Radieren der Kontur zu den Rändern hin sanft ausgeblendet wird
Blog:
einfache Form einer Webseite, auf der in Abständen nacheinander immer wieder neue Beiträge veröffentlicht werden (→Posting) ;
der neueste Beitrag erscheint dabei oben auf der Seite, die älteren Beiträge rutschen immer weiter nach unten;
Designer nutzen sie zum Vorstellen neuer Produkte, viele Scraper zeigen auf dem eigenen Blog die Layouts, die sie für sich oder andere gestaltet haben
Blogtrain:
Inhaber mehrerer Blogs bieten zu einem gemeinsamen Thema oder Farbschema Grafiken oder andere kleine Geschenke an;
um alle Teile einzusammeln, springt man über Links von Blog zu Blog, ähnlich, als wenn man mit einem Zug verschiedene Stationen anfährt
Border:
Bordüre, Kante
Bottle Caps:
Flaschenkappe
Bow:
Schleife
Bracelet:
Armband
Bracket Album:
ein →Quickalbum, dessen Seitenkanten nicht geradlinig sind, sondern eine frei geformten Außenkontur haben
Brad:
Musterbeutelklammer
Brush:
Pinselwerkzeug für PS, es gibt sie in allen erdenklichen Formen für verschiedene Effekte
Buckle:
Schnalle, Befestigungsmöglichkeit
Button:
Knopf


C
Cards:
Karten
Cardstock:
→Paper, das wie sehr festes, dickeres Papier aussieht
Chain:
Kette
Challenge:
bedeutet „Herausforderung“ und ist eine häufig in einem →Forum durchgeführte Aktion, bei der die teilnehmenden Scrapbooker in Verbindung mit der Gestaltung ihres →Layouts eine vorgegebene Aufgabe erfüllen müssen;
welche Aufgaben zu erfüllen und welche Regeln zu beachten sind, ist ganz verschieden und erfährt man direkt im jeweiligen Forum;
siehe auch →Scraplift-Challenge, →Template-Challenge, →Whisper-Challenge
Charms:
kleine Schmuckelemente, im Original aus Metall
Chipboard:
Pappkarton
Circles:
Kreise
Clip Art:
einfache und schlichte Form einer Grafik, oft gezeichnet
Clip:
Klammer
Clipping Mask:
einfarbige, dekorative Schablone, die als Vorlage für die spätere Form des Fotos dient;
in Photoshop und Photoshop Elements kann die Fotoebene durch Erstellen einer Ebenenschnittmaske einfach auf die Clipping Mask "aufgeklippt" werden
Cluster:
mehrere Elemente, die bereits dekorativ zusammengefügt wurden; häufig mit Schatten
Clusterframe:
→Cluster, der eine Art von Bilderrahmen mit einschliesst, in den nur noch das Foto eingefügt werden muss
Collaboration:
Zusammenarbeit
Collaboration Kit:
Ein Kit, dass von mehreren Designern gemeinsam erstellt wurde
Collage:
Eine aus vielen zusammengesetzten Bildelementen gestaltete Fläche.
Im Digitalen Scrapbooking wird häufiger der Begriff →Layout oder →Scrap-Layout gebraucht
Comment:
Kommentar;
über die Kommentarfunktion eines Blogs kann man dem Bloginhaber eine kurze Mitteilung hinterlassen;
vor allem, wenn man sich ein Freebie genommen hat, sollte man nicht versäumen, auf diesem Weg dafür Danke zu sagen.
Commercial Use:
→Lizenz für eine kommerzielle Nutzung der Grafiken;
die genauen Details sind verschieden und müssen den →TOU des Designers entnommen werden;
CU-Produkte sind meist auf dem Vorschaubild (→Preview) als solche gekennzeichnet
Commercial Use for Commercial Use:
das so gekennzeichnete Produkt darf von einem Designer verwendet werden, um eigene Produkte herzustellen, die er dann wiederum anderen Designern zur kommerziellen Nutzung weitergibt;
die genauen Details sind verschieden und müssen den →TOU des Designers entnommen werden
CU4CU-Produkte sind meist auf dem Vorschaubild (→Preview) als solche gekennzeichnet
Copyright:
Urheberschutz;
egal ob Freebie oder gekauftes Scrapkit – die Nutzung ist nur innerhalb der vom Hersteller festgelegten Grenzen erlaubt;
welche Regeln gelten, kann man den →TOU entnehmen, die dem Produkt beiliegen
Corner:
Ecke, Photoecke
Creative Team:
Gruppe von Scrapbookern, die mit einem Designer oder Shop zusammenarbeiten;
das →CT hat die Aufgabe, für den Designer bzw. Shop im Internet zu werben und die Produkte bekannt zu machen;
als Gegenleistung für diese Arbeit erhält das CT die →Scrapkits kostenlos;
hauptsächlich erfolgt die Werbung dadurch, dass aus den Scrapkits repräsentative Layouts gestaltet werden, die dann in →Galerien, →Blogs und Foren (→Forum) ausgestellt werden, bzw. im Shop als Anregung für die Verwendung des Scrapkits zu sehen sind;
manche Designer und Shops wünschen ebenfalls die Unterstützung in →Social Networks;
welche Aufgaben genau von einem bestimmten CT zu erfüllen sind, muss man den dortigen →CT-Regeln entnehmen, sie werden auch bei einem →CT-Call bekanntgegeben.
Credits:
eine Art „Quellenangabe“ oder „Urheberangabe“;
bei der Verwendung nicht selbst hergestellter →Elemente, →Papiere, →Templates und Fotos, sollte mindestens kurz der Name des Herstellers und des verwendeten Kits bzw. der Fotograf angegeben werden, wenn das Layout im Internet oder in Zeitschriften gezeigt wird;
es ist ratsam, immer die →TOU des Designers und →Forumsregeln zu lesen und sich zu informieren, in welcher Form die Credits gewünscht werden;
es ist eine nette Geste, zusätzlich auch zum Produkt zu verlinken
CT:
Abk. für →Creative Team
CT-Call:
Aufruf eines Designers oder Shops, wenn neue → CT-Mitglieder gesucht werden; in Verbindung damit werden die Anforderungen und Kontaktdaten für eine Bewerbung genannt
CTM-Enabling:
Ein Bereich im →Forum von →DST, in dem Mitglieder von →CT´s neue →Kits und die von ihnen damit gestalteten →Layouts zeigen und bewerben dürfen;
wichtig ist, sich über die genauen Regeln des Forums vor Ort zu informieren;
CU:
Abk. für →Commercial Use
CU4CU:
Abk. für →Commercial Use for Commercial Use
CT-Mitglieder:
Mitglieder eines →Creative Teams


D
Designer:
der Hersteller eines →Kits; er erstellt jedoch nicht notwendigerweise jedes Teil von Anfang bis Ende persönlich
Designer Call:
Aufruf eines →Shops, wenn man neue Designer für das Team sucht
Die Cut:
Element, das wie aus Papier ausgestanzt aussieht; ähnlich wie Lackbilder/Oblaten
DigiShopTalk:
bedeutendes, großes →Forum für Digitales Scrapbooking, englischsprachig
Digital Scrapbooking Day:
seit 2007 jährlich am ersten Samstag im November stattfindender Feiertag in der weltweiten Digital-Scrapbooking-Gemeinschaft, der mit Sonderrabatten und besonderen Aktionen überall im WWW gefeiert wird;
Erfinder sind Angie Pederson und Susan White (Quelle: Hummie´s World)
Distressed:
optisch alt und abgenutzt wirkend
Doodle:
gezeichnetes Element
Doppelseiten-Layout:
ist so groß, wie zwei →Layouts nebeneinander, stellt also zwei Seiten dar
Double Sided Layout:
→Doppelseiten-Layout
Download:
Herunterladen von Dateien aus dem Internet
DSD:
→Digital Scrapbooking Day
DST:
Abk. für →Digishoptalk


E
Ebene(n):
in Bildbearbeitungsprogrammen die Bezeichnung für übereinanderliegende, transparente Bildschichten;
sie sind vergleichbar mit gestapelten, transparenten Folien, die bemalt und beschrieben werden können
Ebenendatei:
Datei, bei der die Bildinformationen in einzelnen Ebenen gespeichert sind;
diese Dateiform ermöglicht es, die umfangreiche Gestaltung des Layouts später fortzuführen, denn alle Papiere und Elemente können weiterhin ausgetauscht und verschoben werden;
Ebenendateien sind oft programmspezifisch, d.h. manche Ebenen-Dateiformate können nicht von jedem Bildbearbeitungsprogramm geöffnet und bearbeitet werden;
Beispiele für Dateiformate:
.ufo = Photo Impact
.psd = Photoshop und Photoshop Elements
.xcf = Gimp
Element:
alles, was zum Gestalten des Layouts außer Foto und Papier verwendet wird;
Elemente haben einen transparenten Hintergrund und stehen im .png-Format zur Verfügung
Embellishment:
Sammelbegriff für verzierende Elemente, Schmuckelemente
Embossing:
ursprünglich eine Technik, bei der einem Papier durch Prägung eine Struktur gegeben wird;
dieser Effekt kann digital nachgeahmt werden
Envelope:
Umschlag
Eylet:
Öhse


F
Fiber:
Wollfaden
Frame:
Rahmen für ein Foto;
muss nicht immer ein klassischer Bilderrahmen sein, sondern kann alles sein, womit man ein Bild dekorativ„umrahmen“ kann
Freebie:
Gratisgeschenk; manche Freebies sind nur kurzfristig kostenlos zu erhalten und werden anschließend verkauft
Flower:
Blume
Forum:
Webseite, die es den Nutzern in der Art eines Diskussionsplatzes ermöglicht, online miteinander zu kommunizieren;
im Bereich des digitalen Scrapbooking sind Foren der virtuelle Treffpunkt von →Designern, →Creative Teams und →Scrapbookern;
die Regeln in einem Forum werden jeweils vom Betreiber festgelegt und müssen respektiert werden
Full Size:
Bezeichnung für Scrapbook-Grafiken in Standardgröße;
Papiere sind 12x12Zoll groß und die Elemente in passender Größe dazu;
alle haben eine Auflösung von 300dpi und sind dadurch für den Druck geeignet


G
Galerie:
bietet Scrapbookern die Möglichkeit, eigene Layouts im Internet zu präsentieren; Galerien sind oft →Shops oder →Foren angeschlossen;
es sind immer die individuellen Galerieregeln zu beachten
Grunge:
wörtlich „Schmutz“;
bezeichnet einen abgenutzt und schäbig wirkenden Stil, der gern bei Elementen und Papieren eingesetzt wird, um sie alt wirken zu lassen
Grab Bag:
sinnbildliche „Tüte“, in der sich ein Sammelsurium verschiedener Produkte befindet;
früher wusste man oft nicht, was genau in einer Grab Bag enthalten ist, inzwischen wird jedoch häufig vor allem in Shops in →Previews der Inhalt dargestellt


H
HG:
Abk. für →Hintergrund
Heritage:
engl. für „Erbe, Erbschaft, Kulturerbe“;
bezeichnet im Scrapbooking eine Stilrichtung, die von alten Familienfotos lebt und bei der häufig nostalgisch wirkende Scrap-Kits verwendet werden, die den Charakter alter Fotos unterstreichen
Hintergrund:
unterste →Ebene im Layout, die gewöhnlich aus einem →Paper besteht
Hybrid / Hybrid-Scrapbooking:
bezeichnet eine Kombination aus digitalem Scrapbooking und real Gebasteltem;
dabei wird ein Teil digital gestaltet und ausgedruckt, und anschliessend per Hand weiterverarbeitet, eventuell auch mit anderen Materialien kombiniert;
z.B. kann die Vorderseite einer Grußkarte im Digital Scrapbooking Stil mit einem Bildbearbeitungsprogramm kreiert werden, und anschliessend gedruckt und mit Hilfe von schönen Papieren und zusätzlichen Teilen zu einer fertigen Grußkarte gestaltet werden


I
Inch:
Maßeinheit, →Zoll
iNSD:
Abk. für →(inter)National Scrapbooking Day
(inter)National Scrapbooking Day:
identisch mit dem →National Scrapbooking Day;
da das digitale Scrapbooking die Scrapbooker aus aller Welt miteinander verbindet, ging man irgendwann dazu über, aus dem →NSD einen internationalen Feiertag zu machen


J
Journaling:
wichtiges Gestaltungselement im Scrapbooking in Form von Text; dies sind meistens beschreibende Worte zu dem Foto, bzw. der Situation auf dem Foto, es können aber auch passende Gedichte oder Sprüche sein
Journaling Card/Journaling Tag:
Scrapbookelement, das dazu gedacht ist, mit persönlichem Text beschrieben und dann im →Layout verwendet zu werden
JPG:
Dateiformat für Bilddateien, welches bei guter Qualität vergleichsweise wenig Speicherplatz benötigt;
es kann keine transparenten Flächen darstellen; wird für →Papers verwendet


K
Kit:
Sammlung von →Papieren und →Elementen, die farblich und thematisch aufeinander abgestimmt sind;
man unterscheidet die Größen-Formate in →Full Size und →Tagger Size; der Umfang von Kits ist ganz verschieden und muss der Produktbeschreibung entnommen werden


L
Layout:
in Deutschland gebräuchliche Bezeichnung für die fertige, beim →Scrapbooking erstellte Seite;
ausführlichere Bezeichnung ist auch „Scrap-Layout“;
Standardgröße beim →Scrapbooking ist 3600x3600Pixel, zur Präsentation im Internet wird es anschliessend auf 600x600Pixel verkleinert;
unabhängig vom quadratischen Standardformat ist auch jedes andere, dem Zweck entsprechende Format möglich
Lace:
Spitze
Layer:
englisch für →Ebene (im Bildbearbeitungsprogramm)
Lift:
ein →Layout, dass beim Gestalten ein anderes Layout als Vorlage hatte; siehe →Liften
Liften:
das Nachgestalten eines anderen →Layouts; dies ist eine völlig legale und häufig praktizierte Methode bei der Gestaltung von Scrapbooking Layouts;
der Hersteller des Originallayouts muss beim Veröffentlichen des eigenen Layouts dann mit genannt werden und wenn möglich, kann auch ein →Link zum Originallayout gesetzt werden
Link:
eine Verknüpfung von zwei Webseiten, die es durch einfaches Anklicken eines Textes oder Bildes auf der einen Seite ermöglicht, zu der anderen, verlinkten Seite geleitet zu werden
Lizenz:
ist die Erlaubnis/Genehmigung, Dinge zu tun, die ohne diese Lizenz nicht gestattet wären;
im digitalen Scrapbooking sind die gebräuchlichsten Lizenzen: →Personal Use (PU), →Scrap For Others (S4O), →Scrap For Hire (S4H), →Commercial Use (CU) und Professional Use;
entsprechende Kürzel finden sich oft auf den Produktvorschauen und/oder in der Artikelbeschreibung, die genauen Details dieser Lizenzen sind jedoch verschieden und müssen den →TOU des jeweiligen Designers entnommen werden
LO:
Abk. für →Layout


M
Mini-Kit:
ein →Kit, das aus vergleichsweise wenigen Elementen und Papieren besteht;
eine genaue Anzahl ist nicht festgelegt, sie richtet sich nach der ansonsten üblichen Größe von Kits eines jeweiligen Designers


N
National Scrapbooking Day:
seit 1994 jährlich am ersten Samstag im Mai stattfindender Scrapbooking-Feiertag;
ursprünglich von der Firma „Creative Memories“ für Papier-Scrapbooker ins Leben gerufen worden, wird er inzwischen aber auch von der Gemeinschaft des Digital Scrapbooking mit Sonderrabatten und besonderen Aktionen überall im WWW gefeiert;
siehe auch →(inter)National Scrapbooking Day (iNSD) (Quelle: Hummie´s World)
NSD:
Abk. für →National Scrapbooking Day


O
One Kit Call:
Aufruf eines →Designers, wenn er →Scrapbooker sucht, die für ihn mit einem einzelnen, ganz bestimmten Kit Layouts zu Werbezwecken erstellen;
die genauen Regeln sind verschieden und müssen den Informationen entnommen werden, die der Designer jeweils veröffentlicht
Overlay:
halbtransparente, gemusterte Fläche, die gewöhnlich als zusätzliches Gestaltungselement über die Papiere gelegt wird


P
Page:
andere Bezeichnung für →Layout; wird häufig in englischsprachigen Foren und →Galerien verwendet
Page-Kit:
→Kit im Standardumfang eines Designers; enthält wesentlich mehr Elemente und Papiere als ein →Mini-Kit;
eine genaue Anzahl ist jedoch nicht festgelegt, sie muss der Produktbeschreibung entnommen werden
Paper:
engl. für „Papier“;
quadratische Bilddatei (hauptsächlich im →JPG-Format), die die optischen Charakteristika von Papier wiedergibt;
wird vorwiegend für den Hintergrund eines →Layouts verwendet, aber auch zum dekorativen Füllen von →Templates
Papier:
→Paper
PayPal:
ist ein Finanzunternehmen, welches ein schnelles und einfaches Bezahlen im Internet ermöglicht, ohne jeweils beim Bezahlvorgang seine Kontodaten dem Verkäufer offenbaren zu müssen;
dazu benötigt man ein Kundenkonto bei PayPal, welches mit dem eigenen Bankkonto verknüpft wird;
beim Bezahlen in einem →Shop und Auswahl der Zahlungsmethode „PayPal“ wird man automatisch zu PayPal geleitet, durchläuft dort einen automatisierten Zahlungsvorgang und wird anschließend sofort auf die Webseite des →Shops zurückgeleitet;
da sich PayPal gut für die unkomplizierte Bezahlung in verschiedenen Währungen eignet, ist es die bevorzugte Zahlungsmethode in internationalen Scrapbooking-Shops
Pebbles:
kleine Steine
Personal Use:
Grafiken mit dieser →Lizenz dürfen nur für private, nichtkommerzielle Zwecke verwendet werden;
die genauen Details sind verschieden und müssen den →TOU des Designers entnommen werden
Photo Mask:
→Clipping Mask
Posten:
einen Beitrag im Forum, auf dem Blog, bei Facebook, oder ähnlich schreiben
PNG:
Dateiformat für Bilder, das transparente Bereiche und gleichzeitig einen hohen Farbumfang darstellen kann; es wird für →Elemente verwendet
Posting:
ein Beitrag im Forum, auf dem Blog, bei Facebook, oder ähnlich
Preview:
Produktvorschau; Standardgröße 600x600Pixel;
ähnlich wie eine Produktabbildung auf einer echten Verpackung, zeigt die Preview, was sich in dem downloadbaren zip-Ordner befindet;
manchmal sind nicht alle Teile auf der Produktvorschau zu sehen, dies steht dann gewöhnlich dabei
Printables:
Produkte, die digital zum Download angeboten werden, jedoch von vornherein dafür gedacht sind, ausgedruckt zu werden;
z.B. Grußkarten, Kalender, Collage Hintergründe, Etiketten usw.
PTU:
Abk. für „Pay To Use“; Produkt kann nur käuflich erworben werden
PU:
Abk. für →Personal Use


Q
Quickalbum:
Set aus mehreren →QP
Quickpage:
fertig gestaltete Scrapbooking-Seite im →PNG-Format, die einen oder mehrere Ausschnitte für Fotos enthält;
die eigenen Fotos müssen nur noch hinter die Seite gelegt werden
QP:
Abk. für →Quickpage


R
RAK:
Abk. für „Random Act of Kindness“; kann eine Überraschung bzw. ein kleines Geschenk für jemanden sein;
bedeutet im Scrapbooking oft, dass jemand aus Freundlichkeit für einen Anderen dessen Fotos hübsch verscrappt
rar-Datei:
„Dateicontainer“ mit der Endung .rar;
Scrapbooking-Grafiken werden manchmal in solchen RAR-Dateien verpackt zum Download angeboten und müssen erst „entpackt“ werden, bevor sie benutzt werden können;
Enpacken kann man RAR-Dateien z.B. mit dem kostenlosen Programm „7-zip“
Ribbon:
dekoratives Band


S
S4H:
Abk. für →Scrap For Hire
S4O:
Abk. für →Scrap For Others
Sale:
Verkauf mit reduziertem Preis
Sampler:
„Probierstück“ eines Designer; noch kleiner als ein →Mini-Kit;
besteht aus ganz wenigen Elementen und Papieren und bietet die Möglichkeit, die Arbeit eines Designers näher zu betrachten, ohne gleich ein größeres Kit kaufen zu müssen;
oft als →Freebie angeboten
Scrap:
andere Bezeichnung für ein →Layout; ausführlichere Bezeichnung ist auch „Scrap-Layout“
Scrapbooker:
jemand, der →Scrapbooking ausübt
Scrapbooking:
bezeichnet das kreative Gestalten von dekorativen Seiten unter Verwendung von Fotos, Papieren, Text und schmückenden Elementen;
man unterscheidet reales Scrapbooking (mit Papier, Schere, Kleber ect.) und digitales Scrapbooking (am Computer);
beim klassisches Scrapbooking erstellt man sozusagen wirkungsvolle Seiten für ein Fotoalbum und erzählt dabei die Geschichten zu den Fotos;
Scrapbooking-Techniken und →Kits sind jedoch vielseitig verwendbar und können auch für die Gestaltung ganz anderer Flächen verwendet werden, z.B. Grußkarten, Gebrauchsgegenstände, oder Webseiten;
für das digitale Scrapbooking benötigt man ein Bildbearbeitungsprogramm, das mit mehreren →Ebenen arbeiten kann
Scrapper:
siehe →Scrapbooker
Scrap For Hire:
sinngemäß „Scrappen gegen Bezahlung“;
Grafiken mit dieser →Lizenz gestatten es, Auftragsarbeiten für Andere auszuführen und dafür Geld zu erhalten;
die Abk. „S4H“ auf einer Produktvorschau oder in den →TOU eines Produktes zeigt an, dass dieses Produkt für „Scrap For Hire“ verwendet werden darf
Scrap For Others:
"Scrappen für Andere";
Grafiken mit dieser →Lizenz gestatten es, für Andere zu scrappen, wenn man dafür kein Geld annimmt;
die Abk. „S4O“ auf einer Produktvorschau oder in den →TOU eines Produktes zeigt an, dass dieses Produkt für „Scrap For Others“ verwendet werden darf
Scrap-Kit:
→Kit
Shabby Chic:
Stil, bei dem „Schäbiges“ bzw. Altes mit „Schickem“ vermischt wird; hat Ähnlichkeiten mit →Vintage
Shop:
Webseite, auf der Zubehör für das →Scrapbooking käuflich erworben werden kann;
häufig verkaufen mehrere →Designer ihre Produkte gemeinsam in einem Shop, es gibt aber auch Shops, in denen nur ein einzelner Designer verkauft;
nach der Bezahlung kann man die gekauften Produkte über einen Link downloaden;
typische Zahlungsmethode in Scrapbooking-Shops ist →PayPal
Sketch-Challenge:
→Challenge, bei der die Grundstruktur des zu erstellenden →Layouts anhand einer Skizze grob vorgegeben wird
Stapel:
Heftklammer
String:
Schnur
Swirl:
Wirbel, Strudel; geschnörkeltes →Element


T
Tag:
kleiner Etikettanhänger
Tagger Size:
Bezeichnung für Scrapbook-Grafiken in 72dpi, die dazugehörigen Papiere haben dann 2,6x2,6 Zoll (187x187 Pixel);
Scrapbook-Kits in dieser Größe sollten in der Vorschau speziell als Tagger-size Kits gekennzeichnet sein;
Kits in diesem Format eignen sich nicht für den Druck, können jedoch (wenn erlaubt) für die Web-Gestaltung genutzt werden
Template:
1. eine Formenvorlage oder Schablone, z.B. für ein →Element
2. häufig bei der Gestaltung von →Layouts verwendet;
in diesem Fall ist es eine →Ebenendatei, die viele einzelne, fertig arrangierte Formebenen enthält, die vom →Scrapbooker durch schöne Papiere und Elemente ersetzt werden sollen
Terms Of Use:
Nutzungsbestimmungen;
Scrapbooking-Grafiken, egal ob kostenlos oder gekauft, dürfen nicht einfach nach Belieben verwendet werden, sondern der gestattete Gebrauch wird gewöhnlich vom Hersteller in Form von →Lizenzen in den Nutzungsbestimmungen festgelegt;
eine Verletzung dieser →TOU kann hohe Geldstrafen zur Folge haben
Textur:
strukturierte Fläche
Titel:
im klassischen Scrapbooking übliches, markantes, typografisches Gestaltungselement im Layout, das inhaltlichen Bezug zu den verwendeten Fotos nimmt
TOU:
Abk. für →Terms Of Use
TP:
Abk. für →Template
Tutorial:
Lernprogramm, Anleitung


U

V
Vellum:
Pergament
Vintage:
alt, nostalgisch; beliebter Stil im Scrapbooking


W
WA:
Abk. für →Word Art
Word Art:
„Wortkunst“;
Oberbegriff für besonders dekorativ gestaltete kurze Sätze oder Schlagworte, die z.B. als →Titel eingesetzt werden können, oder einfach als Dekoration eines →Layouts genutzt werden;
üblicherweise besteht ein inhaltlicher Bezug zum jeweiligen Foto


X

Y

Z
Zip:
„Dateicontainer“ mit der Endung .zip;
Scrapbooking-Grafiken werden häufig in solchen Zips verpackt zum Download angeboten und müssen erst „entpackt“ werden, bevor sie benutzt werden können;
alternativ wird manchmal auch das Dateiformat →RAR zum Verpacken von Scrapbooking-Grafiken verwendet
Zoll:
Englisches Längenmaß (inch); 1“ = 2,528cm ;
die Standardgröße von →Layouts in Druckqualität (3600x3600px/300dpi) entspricht 12x12“, also 30,48x30,48cm